Ausflüge mit den Pferden nach
Norderney zum Inselreiten

Inselreiten mit Caro und Bruno und Ann-Kathrin und Rouletto vom 4. bis 6. September 2015

DSCI0001.JPG

Auf dem Weg zum Springplatz mit Linda (Trainerin A) und ihrem Team.

DSCI0002.JPG

DSCI0003.JPG

DSCI0005.JPG

DSCI0007.JPG

DSCI0009.JPG

Ann-Kathrin und Caro…

…waren mit Rouletto und Bruno auch sehr erfolgreich auf der Insel. Immerhin hatten sie die Verantwortung für die Pferde alleine zu tragen, ohne meinen Beistand. Und auch das klappte hervorragend.

Zum Springunterricht bei Linda…

…war ich zum Zuschauen da.

Der Parcour …

…stand auf einer Wiese. Der Boden war so hervorragend, dass unsere Vierbeiner vor Freude leichtfüßig  und motiviert bei der Arbeit waren.

Gründlich und mit viel Geduld…

…führte Linda unsere Schulpferdereiter an die zu leistenden Aufgaben im Springparcour heran.

Das zweite Springtraining…

…fand heute statt. Enorm, was Bruno dabei an Höhen leistete.

Rouletto…

…brauchte gelegentlich neue Anläufe wegen Parkerei. Aber Ann-Kathrin setzte sich mit Lindas Hilfe durch, und Rouletto zeigte sich dann doch noch von seiner leistungsfähigen Seite.

Auf diesem Wege…

…ein ganz großes Dankeschön an Linda!

Erstaunlicherweise (wer hätte das gedacht?)…

…war das Verladen für den Nachhauseweg kein Problem, und wir konnten mit einer Zusatzfähre 45 Minuten eher fahren.

Facit:

Mir hat die Unterbringung und das ganze Ambiente im Reitstall Junkmann sehr gut gefallen.

Lindas Unterricht ist unbeschreiblich gut und ich würde es mir wünschen, dass ihr alle mal in diesen Genuss kommen würdet.

Unseren Pferden brachte dieser Aufenthalt eine sehr gute Abwechslung im täglichen Einerlei.

Danke Caro, für deine organisatorischen Bemühungen, es Bruno,Rouletto und Ann-Kathrin zu ermöglichen.

Mit Peerd ant See up Nördernee – es gibt nichts Schöneres.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::.

Mit Ann-Kathrin, Caro und Isa nach Norderney vom 4. bis zum 7 September 2014

DSCI0009.JPG

 

Alles klappte…

…am Donnerstag nachmittag wie am Schnürchen. Um 15.55 Uhr sind wir am Anleger, um 16 Uhr fuhr die Fähre ab. Welch ein Glück!

 

Auch Maren…

…stand pünktlich am Anleger von Ney, und um 17. 30 Uhr konnten wir die Pferde bereits satteln zum ersten Ausritt.

 

Irgendwie…

…konnten es die drei immer noch nicht glauben, auf Ney zu sein.

 

Wir reiten…

… sofort zum Wasser. Unglaublich, alle Pferde gehen sofort ins Wasser. Wir sind glücklich und ich stolz auf meine Pferdemannschaft.

 

Zurück…

…dann durch den wunderbaren Dünenweg, Pferde auf die Weide bringen, und sich anschließend ( ich bade noch in der 20 Grad warmen Nordsee ) im Wohnwagen gemütlich machen.

 

Am Freitag…

…klingele ich die drei früh aus dem Bett: Kati Heinze ist in Norddeich, kommt einen Tag zum Inselreiten und ist um 9.00 Uhr am Anleger.

Nun erst einmal einkaufen.

 

Die Jugend…

…weiß was schmeckt. Gesundes und Ungesundes wandert in den Einkaufswagen, Hauptsache es reicht.

 

Strandritt…

…ist angesagt. Ich laufe mit und mache Fotos. Das ist schließlich ausgesprochen wichtig.

DSCI0019.JPG

 

Mittags…

…wird gegrillt. Wir laden Grüttners ein als kleines Dankeschön mit dem Vorteil, dass Axel mit Geduld die Unmengen Fleischsorten grillt.

 

Ab 17 Uhr…

…dürfen wir durch die Badestrände reiten, danach geht es ins Gelände bei Junkmann, damit alle über die Geländehindernisse springen können.

 

Keine Verweigerung…

…bei allen Pferden. Hier zeigt sich auch positiv das Training in Ihlow.

 

Die vier reiten…

…zurück am Strand. Beim Wettrennen ist Luc der Schnellste.

 

Mit einem Pizzaessen…

…in der Stadt klingt dieser erlebnisreiche Tag aus. Um 23 Uhr bringen wir Kati wieder zur Fähre.

 

Isa:

Warum bleiben wir nicht immer hier? Aber eins wissen sie schon jetzt: Einmal Inselreiten immer Inselreiten…

 

Leider…

…hat das Hochladen im Conervationshaus nicht geklappt. Für diese Aktion scheint das System gesperrt zu sein.

 

Nicht nur das,

sondern mein PC hat sich etwas eingefangen, wodurch das Hochladen blockiert wurde. Mal wieder eine neue Erfahrung.

 

Am Samstag…

…ist es fast bis zum Mittag nebelig und wir können erst spät mit dem Reiten beginnen. Unser Ziel ist bis zum Seegatt, das Baltrum und Norderney trennt.

 

 

DSCI0034.JPG

 

Aber ich habe mir…

…auch ein anderes Ziel gesteckt: mehr dressurmäßige Arbeit mit den Pferden – am Strand von Norderney ganz sicher eine Herausforderung für die Reiterinnen.

 

 Ich reite nur Schritt…

… mit Luc, die anderen müssen dabei vor allem lernen sich voneinander zu trennen. Mal wegreiten, ohne dass z. B. Bruno die Ohren anlegt und im Jagdgalopp wieder zu seiner Herde rennt.

 

 Alle drei geben…

… sich unglaublich viel Mühe. Bruno unter Caro wird richtig manierlich, Ann-Kathrin reitet mit Rouletto viele Wendungen um ihn noch durchlässiger zu machen, und Isa hat für sich und ihr „Baby“ das Slalomreiten entdeckt.

 

Für den Abend…

…hatte ich mir den Dünenritt bis Junkmann vorgenommen. Bruno schwächelt etwas, und da die Mädchen immer sehr besorgt um ihre Lieblingspferde sind, haben wir diesen Ausritt auf eine Stunde reduziert.

 

Und das war…

…auch gut so, denn am nächsten Tag war Bruno wieder fit.

 

Sonntag

 

Um 10.45 Uhr holen wir…

…Christa, Caros Mama vom Anleger ab. Inzwischen scheint die Sonne und wir bereiten die Pferde für den Strandritt vor.

 

Westliche Winde…

…sorgen für eine tolle Brandung. Immer wieder reiten wir in diese hinein ( für mich überhaupt das Schönste am Inselreiten, das Spiel von Wind und Wellen mit einem Pferd zu erleben).

 

Wir lachen,

denn nicht nur die Pferde sind nass, sondern auch wir.

 

Man merkt,

es ist Sonntag. Viele Leute laufen am Wasser – wir müssen immer wieder aus Sicherheitsgründen weit genug weg von ihnen reiten.

 

In einem tiefen Pril…

…reiten wir ruhig und entspannt: Ann-Kathrins Stiefel laufen über, ich habe Angst um mein Handy, das kein Salzwasser verträgt. Aber dann ist es mir egal, wer weiß, wann wir wieder hier sein können.

 

Für Madita…

…allerdings ist Entspannung ein Fremdwort. Die hat eine Wahnsinnskondition. Isa hat es wirklich schwer mit ihr am Strand, aber sie hat Madita voll im Griff.

 

Dann noch mal …

…ein Wettrennen, das Isa mit Madita gewinnt. Luc ist allerdings dabei auch in seinem Element und ich habe Mühe bei der Geschwindigkeit die Sicht (tränende Augen) und die Nerven zu behalten. Man ist leider doch keine zwanzig mehr….

 

Zurück zum Hof…

…im Schritt, absatteln, Pferde wegbringen, einpacken und schon mal die Abfahrt vorbereiten.

 

Zuerst bringe ich…

…den blauen Hänger mit Madita und Bruno zum Anleger, kuppele ab um dann den weißen mit Luc und Rouletto zu holen. Die Mitarbeiter der Frisia sind außerordentlich nett und haben großes Verständnis für ein Pkw mit zwei Pferdehänger.

 

Plötzlich ruft Ann-Kathrin:

Da will jemand den blauen Hänger aufs Schiff ziehen. Unglaublich!

 

Und so lernen wir…

…Christian und Petra kennen. Sie bringen uns nach Honnewarf und werden uns hoffentlich bald wieder besuchen!

 

Wir haben…

…wunderbare drei Tage zusammen erlebt, die so voller Aktionen waren, dass man kaum Zeit hatte für andere Aktivitäten. Alles war vollkommen stressfrei für mich. Ann-Kathrin, Caro und Isa sind im Umgang mit den Pferden total sicher. Natürlich auch Kati, schließlich mussten die vier am Freitag alleine reiten.

 

Nicht so einfach,

den richtigen Weg zu finden, aber man hat ja Handy – Kontakt. Natürlich fahre ich selber immer wieder gerne mit zum Inselreiten, aber mein Ziel muss sein, sie so vorzubereiten, dass sie alleine fahren können.

 

Mit Wienke…

…wollen sie im nächsten Jahr wieder fahren, und überlegen schon jetzt, wen sie mitnehmen. Auf jeden Fall muss Alea mit (wir haben dich nicht vergessen)!

 

Zehn Pferde…

…können mitgehen, drei Hänger müssen noch geliehen werden ( das größte Problem) und drei Autos würden reichen. Wir kriegen das schon hin.

 

Unsere Jugend wächst heran,

etliche haben den Führerschein, das Reitabzeichen, sind in der Schule, im Studium, im Beruf und beim Reiten beständig und erfolgreich. Und so muss es sein.

 

Nach den wechselhaften …

…und anstrengenden Pferdejahren durch die Umzüge ist jetzt dank Honnewarf endlich Ruhe eingekehrt.

 

Diese drei Inseltage…

…mit der Jugend haben mir bewiesen, dass sich die vielen Kosten, die Arbeit und der Stress gelohnt haben.

 

Ich bin total stolz auf euch alle!

 

DSCI0023.JPG

 

DSCI0026.JPG

 

DSCI0036.JPG